Was macht man in Paraguay eigentlich in den Seminarpausen? Natürlich trinken. Das ist überall lebensnotwendig, hier erst recht!

Wer aber Kaffee- oder Teekannen oder gar Kaltgetränke erwartet, liegt falsch. Das Nationalgetränk – eigentlich eher eine Kultur oder ein Lebensstil – heißt ….

Tereré!

Tereré wird so getrunken

Tereré ist ein Aufguss von Yerba Maté. Wenn es heiß ist – und das ist es meistens hier – wird kaltes Wasser manchmal auch mit Eis verwendet. Der Becher mit den Teeblättern kann immer wieder neu gefüllt werden und begleitet so die Menschen den ganzen Tag; bei jeder passenden Gelegenheit – und auch sonst – wird getrunken. Und es ist durchaus üblich, dass man aus den Bechern gemeinsam trinkt. Also nicht wundern, wenn dir das Getränk sogar von Fremden angeboten wird.

Kaltes Wasser zum Aufgießen

Und noch etwas: Alkohol wird in den Mennonitenkolonien offiziell nicht getrunken. Alkoholismus ist dennoch auch hier verbreitet.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.